So funktioniert die CannaPower-Suche

CannaPowerEine anlaufstelle für Musik ist die grenzwertige Webseite "CannaPower". Das Design ist Web 1.0 und die Seite selbst versteckt sich auf einer .to-Domain. Übersichtlich ist Sie auch nicht gerade und die Suche auf CannaPower gestaltet sich schwierig. In einem Beitrag über die Frage der Legalität von CannaPower wurde das Portal bereits kurz vorgestellt. Hier soll nun eine kurze Übersicht zur Suchfunktion gezeigt werden.

Suchen ist erlaubt

Die Suche ist wie der Rest der Seite nicht wirklich hübsch. Zunächst wird man mit allerlei Pop-ups genervt, die man in Firefox übrigens ganz leicht blocken kann. Wenn alle Werbefenster weggeklickt sind, sieht man ein recht einfachs Suchformular.

Suchformular von CannaPower

Hier können neben der Kategorie auch weitere Kriterien wie das Dateiformat und natürlich der Suchbegriff (z.B. "Beethoven") eingegeben werden. Die Suche selbst ist super langsam und die Qualität der Suchergebnisse nicht wirklich berauschend. Daher muss man wohl bei der Eingabe viele Punkte beachten, weshalb es auch einen ganzen Thread im Board von canna.to gibt, der sich nur mit der Suchfunktion beschäftigt.

Downloaden ist oft fast immer verboten

Solange man nur sucht, kann nicht viel passieren. Aber, wie schon im eingangs erwähnten Beitrag zur Legalität geschrieben wurde, das Herunterladen von urheberrechtlich geschützten Songs ist verboten. Es gibt zwar auch gemeinfreie Tracks, die über die CannaPower-Suche gefunden werden können, der Großteil der Suchergebnisse ist jedoch mit Vorsicht zu genießen. Daher lieber Finger weg! Wer eine gute Suchmaschine für gemeinfreie und lizenzfreie Songs sucht, der sollte lieber musopen.org verwenden.

    , , ,

    1. Bisher keine Kommentare.
    (wird nicht veröffentlicht)

    1. Bisher keine Trackbacks.