Amazon Prime, Netflix und Maxdome im Vergleich

StreamingFernsehabende sind out, wer etwas auf sich hält, der streamt schon längst sein Wunschprogramm. Doch Film- und Serienfans haben die Qual der Wahl. Eines haben alle Online-Videotheken erst einmal gemeinsam: Sie versprechen großes Filmvergnügen im heimischen Wohnzimmer. Doch welcher Anbieter bietet was? Die drei großen Anbieter Amazon Prime, Netflix und Maxdome werden in diesem Vergleich unter die Lupe genommen.

Netflix

Der Streaming-Dienst Netflix ist die Mutter aller Online-Filmplattformen und erfreut sich in den USA schon seit 2007 eines großen Publikums. In Deutschland ist Netflix seit September 2014 aktiv. Hier bekommt der Zuschauer eine große Auswahl an exklusiven Filmen, Serien und Dokumentationen geboten. Besonders hervorzuheben ist die stetig steigende Anzahl an erstklassigen Eigenproduktionen wie "Stranger Things", "Tote Mädchen lügen nicht", "Orange ist the new Black" oder "Marvel's The Defenders". Das gleicht die Tatsache wieder aus, dass man auf aktuelle Filme etwas länger warten muss, bis diese den Weg in die Online-Videothek finden. Überhaupt kommen bei Netflix besonders Serienfans auf ihre Kosten: diese Online-Plattform bietet die meisten US-Serien.

Netflix Screenshot

Der Streaming-Riese aus den USA verfügt über drei Abo-Modelle: Basis, Standard und Premium. Mit dem Basis-Abo für 7,99 Euro muss man zwar nicht tief in die Tasche greifen, dafür lässt sich das Programm nur auf einem Gerät abspielen und nur in SD. Bei der Standardoption für 10,99 Euro lassen sich hingegen alle Inhalte in HD anschauen und man hat die Möglichkeit, Filme und Serien auf zwei Geräten gleichzeitig zu sehen. Créme de la Créme ist das Premium-Abo für 13,99 Euro. Damit können Kunden gleich mit vier Geräten zur selben Zeit streamen und das Programm gibt es dabei sogar in Ultra-HD-Qualität. Alle Filme und Serien sind wahlweise auf Deutsch oder mit der Originaltonspur erhältlich.

Seit einiger Zeit ist nun auch eine Offline-Funktion erhältlich, mit der man das gewünschte Programm herunterladen und von unterwegs genießen kann.

Hier die Pluspunkte von Netflix auf einen Blick:

  • Hochwertige Eigenproduktionen
  • Flexible Abo-Module
  • Originaltonspur einfach verfügbar
  • Eigener Kids-Bereich mit Altersbeschränkung
  • Flatrate-Prinzip
  • Jederzeit kündbar
  • Mehrgerätenutzung
  • Viele US-Serien

Amazon Prime

Seit 2014 gehört der Online-Großhändler Amazon mit Amazon Prime Video nun auch zu den Video-On-Demand-Anbietern. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss des ehemaligen hauseigenen Filmdiensts "Lovefilm" und Amazon Prime.

Amazon Prime Screenshot

Das Besondere daran: Ein Abo bei Amazon Prime umfasst nicht nur das Streaming von Filmen und Serien, sondern beinhaltet auch den kostenlosen Premiumversand für alle bei Amazon gekauften Artikel und das Streaming von "Prime Music", wo über zwei Millionen Songs zu finden sind. In dieser Verbindung ist der Preis von 69,00 Euro im Jahr wirklich ein unschlagbar gutes Angebot. Außerdem bietet das Portal als einziger einen Studentenrabatt an.

Ebenso wie der Konkurrent Netflix, produziert auch Amazon Prime Serien selbst. Zu den bekanntesten zählen "American Gods", "You are Wanted", "The Man in the High Castle" oder "Transparent". Im Gegensatz zu Netflix lässt sich ein Amazon Video-Account allerdings nicht so einfach mit anderen teilen, dafür bekommt man die Möglichkeit, aktuelle Filme, die neu auf dem Markt sind, zu kaufen und auch zu leihen. Neu ist seit Mai diesen Jahres die Funktion "Amazon Channels", womit man Pay-TV-Sender wie "Eurosport Player", "Sportdigital HD" oder "Studio Universal Classics" monatlich dazu buchen kann.

Hier die Pluspunkte von Amazon Prime auf einen Blick:

  • Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Großes Angebot an Filmen und Serien
  • Gratis-Inhalte für Abokunden
  • Studentenrabatt
  • Offline-Modus
  • Amazon Channels
  • Jederzeit kündbar

Maxdome

Der deutsche Anbieter Maxdome ist bei uns bereits am längsten auf dem Markt und bietet mit über 60.000 Filmen und Serien den größten Umfang.

Maxdome Screenshot

Ein Monats-Abo kostet hier 7,99 Euro, allerdings hat diese Plattform keine exklusiven Eigenproduktionen im Programm und viele Titel sind nicht im Preis enthalten und müssen kostenpflichtig geliehen oder gekauft werden. Somit kommen oft noch zusätzliche Kosten von ein paar Euro pro Film oder Serien-Episode auf den Nutzer hinzu. Dafür können Filme und Serien auch ohne Abo gekauft und ausgeliehen werden. Leider hat der Nutzer allerdings nicht die Auswahl aus verschiedenen Tonspuren und Untertiteln. Der Anteil an deutschen Shows ist bei Maxdome sehr hoch und es lässt sich zum Beispiel auch das Angebot der ProSieben-Mediengruppe auf der Plattform abrufen.

Etwas schade ist, dass 4K-Inhalte bei diesem Anbieter leider noch nicht zum Standard gehören und man seinen Account auch nicht mit anderen Nutzern teilen kann, wie das zum Beispiel beim Konkurrenten Netflix der Fall ist.

Hier die Pluspunkte von Maxdome auf einen Blick:

  • Großes Angebot
  • Viele deutsche Produktionen
  • 14 Tage Kündigungsfrist
  • Offline-Modus
  • Übersichtliche Navigation
  • Filmneuheiten

Fazit

Alle drei Streaming-Dienste haben ihre Vor- und Nachteile. Wer Film- und Serienjunkie ist und keine Mehrkosten haben möchte, der ist eindeutig bei Netflix an der richtigen Adresse. Das Preis-Leistungsverhältnis von Amazon Prime ist hingegen unschlagbar, besonders wenn man bedenkt, dass noch der Gratisversand für Onlineeinkäufe und der Musikstreaming-Dienst hinzukommen. Wer gerne bereit ist, etwas tiefer in die Tasche zu greifen, um immer die aktuellsten Filme sehen zu können und wem eine Originaltonspur nicht wichtig ist, der ist bei Maxdome am besten aufgehoben.

    , , ,

    1. Bisher keine Kommentare.
    (wird nicht veröffentlicht)

    1. Bisher keine Trackbacks.